Dieser Inhalt ist auch verfügbar in

In Sagersboden (1772 m. das man von Valdo mit der Seilbahn oder zu Fuß von Canza aus erreicht), geht man auf der Landstraße entlang Richtung Vannino-Alm (Pfad G99). Der Aufstieg Canza - Vannino-Alm ist der erste Teil der blauen Tour der Via Alpina. Nachdem man die Steilkurven im Tannenwald hinter sich gelassen hat, gelangt man auf eine Ebene, die am Wildbach entlang verläuft. Rechts sieht man das sog. "Rocciodromo", eine 50 Meter hohe Felswand, die zum Klettern ausgerüstet ist. Auf halber Höhe der Ebene, vorbei an der Abzweigung zur Berghütte Miryam, kommt man in westlicher Richtung in die Vannino-Schlucht und erreicht den kleinen Staudamm und die darüber liegenden Feuchtgebiete. Man geht weiter leicht bergauf und nach einer ebenen Strecke kommt man an die Schranke des Staudamms von Vannino und an die gleichnamige Alm (Produktionsgebiet des bekannten Bettelmatt-Käse). Man befindet jetzt in der Nähe der Hütte Margaroli (2194 m), von wo aus sich der Ausblick auf den Trichter und den weiten Bergkessel zwischen dem Monte Giove und dem Monte Minoia auftut.

Von der Berghütte aus nimmt man den steilen Pfad G97 in Richtung Nefelgiu-Pass. Vorbei an der Gabelung zum Sruer-See steigt man dann das Tal hinauf bis zum abgerundeten Bergsattel des Nefelgiù-Pass (2583 m.). Von hier aus hat man eine tolle Aussicht über die weiten Ebenen des Toggia -Tals, die vom Monte Basodino überragt werden bis zum San Giacomo-Pass. Auf dem Pfad G95 steigt man hinunter ins Tal Richtung Nefelgiu-Alm (2048 m.). Von hier aus folgt man der Traktorstraße, die hinunter nach Furculti und an den Morasco-Staudamm führt, der den gleichnamigen Bergkessel schließt. Auf einem kurzen Stück asphaltierter Strass erreicht man dann Riale. Alternativ dazu führt von Furculti (G95b) der "Mario Rigoni Stern-Pfad" direkt hinunter nach Riale di Sotto. In der Sommerzeit (vom 1/07 bis zum 31/08 an Sonn- und Feiertagen und vom 18/07 bis 21/08 auch an Werktagen) ist in Riale eine Buslinie in betrieb (einzige Fahrt um 16.05) die von Domodossola kommt und mit der man daher zurück zum Ausgangspunkt in Canza oder Valdo gelangt. Alternativ dazu kann man zu Fuß auf der Via del Gries (Pfad G00) am Wasserfall des Toce entlang hinuntergehen: 1 Stunde 15 min bis Canza, 2 Stunden bis Valdo

Letztes Update: 06/03/2018 ore 14:00:13

Routeninformationen

Ausgangspunkt

Sagersboden (1772 m) erreichbar mit der Seilbahn von Valdo aus, diese wiederum kann man mit der Buslinie Domodossola – Formazza erreichen

Route

Sagersboden – Gabelung Berghütte Miriam - Vannino-See – Nefelgiu-Pass – Alm Nefelgiu – Furculti - Riale

Gefälle beim Aufstieg

815 m

Gefälle beim Abstieg

840 m

Strecke

12,0 km

Wanderwege

G99 + G97 + G95 + G95b

Schwierigkeitsgrad

E (mittel)

Empfohlener Zeitraum

von Mitte Juni-Oktober

Gebiet

Formazza - Tal

Sehenswertes auf der Wanderung

Der Rundweg führt durch die landestypische Umgebung des oberen Formazza-Tals: weite Hochebene und Weiden, durchsetzt mit großen Stauseen haben das Landschaftsbild im Ossolagebiet stark geprägt. Von Furculti kann man zum Morasco-See hinunter gehen oder auf dem "Rigoni-Stern-Pfad" direkt nach Riale di Sotto wandern. Im Sommer wird in Riale eine Buslinie betrieben. Alternativ dazu, kann man auf der Via del Gries am Wasserfalls des Toce vorbei nach Valdo zurückgehen (Pfad G00, Zeit: 1 h 45 min)

Aufstiegszeit

5 h 00 min

Anmerkung

Walser Architektur, Casa Forte in Ponte (Walser Museum für Heimatgeschichte und Sammlung von Holzfiguren, mit Exemplaren aus der deutschen Schule ab dem XV Jhd.)

© 2017 Ente di Gestione Aree Protette dell’Ossola | Privacy | Cookies  | Accessibilità | Credits

Questo sito utilizza cookie tecnici e cookie di terze parti, per migliorare il funzionamento del sito stesso.Cliccando su 'Accetto' acconsenti all'uso dei cookie. Se vuoi saperne di piu'...privacy policy.

  Io accetto i cookie di questo sito
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk